Montag, 15. September 2008

Künneke Eduard: Der Vetter aus Dingsda

Operette in der Volksoper mit schönen Musikansätzen, mäßigen Sängern und bunter, kindischer Inszenierung. Das dumme Textbuch von Haller und Oliven können die paar gelungenen Musiknummern (armer Handwerksgesell, Mondlied) nicht wettmachen, noch dazu da die Stimmen von Rebecca Nelsen (Julia) und D Prohaska (Fremder) zu schwach sind. Die Regie von O Tambosi taumelt in den Kitsch hinein, wird ihn aber dadurch nicht los..

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdichtung nach Picard. Durchaus...
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 5246 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren