Gut Weill braucht Weil'...

... und Bert Brecht oder Ira Gershwin. In der Präkarität des französischen Exils hatte er nichts von alledem. Sein dort verfasster Kuhhandel, derzeit an der Wiener Volksoper, ist eine Operette der grausameren Sorte: inhaltlich so flach, der Text so schwach, dass es wehtut. Die Musik, die irgendwie ungeordnet, unzusammenhängend, unfertig wirkt - ein Eindruck, der sich durch Pountneys Inszenierung nur verstärkt - kann das Werk nicht retten. Schade um die Bemühungen des Orchesters und der SängerInnen. Nach dem gelungenen Einführungsabend letzten Mittwoch eine herbe Enttäuschung.

- Cordelia

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdicht ung nach Picard....
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 3821 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren