O Straus: Die lustigen Nibelungen (Volksoper)

Wie schwer läßt sich Walzerseligkeit mit Ironie oder gar Kritik verbinden? Wenn ich an Offenbach oder O Straus denke: höchst mangelhaft. So bleiben auch diese „lustigen Nibelungen“ trotz einiger guter Einfälle, tritz eines gewissen historischen Interesses Stückwerk. Da hilft weder die aufwendige Ausstattung noch ein gewisses Engagement der Mitwirkenden. Zwar tauchen anmutige Melodien auf, es wird aber textlich schwer verständlich gesungen. Auch läßt die Besetzung an Qualität zu wünschen.

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdicht ung nach Picard....
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 3755 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren