Freitag, 3. Dezember 2010

U Giordano: Andrea Chénier Innsbrukc

Eine schöne Oper, auch in Innsbruck, aber Wien mit Bastianini kann die Aufführung nicht vergessen machen. Die Regie (Gregor Horres) agiert Gott sei Dank eher zurückhaltend, was allerding die Revolutionsszenen nicht überzeugend macht. Der Tenor hat eine eindrucksvolle Stimme, aber wenig Ausstrahlung von der Rampe her. Ausdrucksvoller aber weniger stimmschön Jennifer Chamandy als Maddalena, fast überzeugend Gérard Kim als Gérard, hätte ich nicht Batsianini im Ohr. Trotz Zugverspätung ein angenehmer Abend.

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdicht ung nach Picard....
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 3756 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren