Dienstag, 30. November 2010

Brentano: Die Chronika des fahrenden Schülers

Ein Musterbeispiel der Änderung meines Geschmacks. Ich erinnere mich an meine Begeisterung als Schüler und Student, jetzt habe ich keinen Zugang mehr. Der Inhalt ist wie wahllos zusammengeschmiert in einem Stil, der sicherlich nicht mittelalterlich zu preisen ist. Die Geschichten heben an, wechseln zu einer anderen, kehren nicht zurück. Das soll Ewigkeit symbolisieren? Noch ärger ist das Heiligmäßig-Moralische, ebenfalls aufgesetzt und nicht begründet.

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdicht ung nach Picard....
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 3756 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren