Freitag, 1. Februar 2008

Volksoper: Offenbach: Orpheus in der Unterwelt

Für mich eine Wiederbegegnung nach Jahrzehnten. Der Operette mangel sich außer der Aktualität der Melodienreichtum. Die meisten Nummern sind nur kurz angespielt. Obwohl Helmut Baumann gut durch Olymp und Unterwelt Regie führt, den Cancan kann man wohl nicht ohne Rückchen bringen. Die Akteure singen und spielen durchwegs engagiert und gut, vielleicht ist Erni Mangold als öffentliche Meinung zu leise, ganz anders Peter Matic als Styx, der das Arkadienlied sogar beachtlich singt. Es gibt ein Widersehen mit Helga Papouschek als Juno, Sebastian Reinthaller als Orpheus hat noch immer eine gute Stimme, ähnlich könnte man fortfahren.

Theatron Kritikós

Wer lispelt, wird Schauspieler. Wer hustet, geht ins Theater. (Alexandra Lauterbach)

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

A. Holz: Phantasus
Erstausgabe der 100 Gedichte in Faksimile. Zeilensymmetrisch,...
Georgos - 8. Feb, 13:40
A Holz - J Schlaf: Die...
Naturalistisches Drama über eine Familie im Armenmilieu...
Georgos - 8. Feb, 13:33
A Holz-J Schlaf: Papa...
Experimentelle Prosa in 3 Teilen: Papa Hamlet, ein...
Georgos - 3. Feb, 14:47
F Schiller: Der Parasit...
Eine Übersetzunǥ/Nachdicht ung nach Picard....
Georgos - 1. Feb, 11:36
R Wagner: Götterdämmerung...
Viel Fahrerei, aber ein immer wieder schönes Erlebnis....
Georgos - 31. Jan, 20:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 3756 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 8. Feb, 13:40

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB


Literatur
Museum
Oper
Operette
Theater
Veranstaltung
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren